2

Drei Tagen nach der OP konnte ich die Treppen im Krankenhaus hoch- und runterlaufen, ohne Hilfe. Ich stand auf und ging im Zimmer auf und ab. Ich konnte es selbst nicht fassen, aber ich war so beweglich. Die Schmerzen waren nicht mehr vorhanden.

Erfahrungsberichte

Erfahren Sie hier, was Menschen über TOPS sagen »

Das TOPS™ System – Ist diese bessere Alternative zur Wirbelsäulenversteifung das Richtige für Sie?

Das TOPS™ System

Das TOPS™ System ist als dynamisches Implantat entwickelt, um den erkrankten Wirbel nach der Dekompressionsoperation ohne Versteifung zu stabilisieren, um Schmerzen, die aus einer spinalen Stenose und/oder degenerativen Spondylolisthese herrühren, zu lindern. Die spinale Stenose ist eine Verengung des Spinalkanals, die zu einer Einklemmung des Rückenmarks und der Nervenenden führt, die sich von der Wirbelsäule bis zu den Beinen ausdehnen. Die degenerative Spondylolisthese bezieht sich auf ein atypisches Gleiten eines Wirbels in Bezug auf einen anderen, was Schmerzen im unteren Rücken und den Beinen verursachen kann. Das TOPS™ System wird bei spinaler Stenose und Spondylolisthese für die Lendenwirbel L3 bis L5 verwendet. Das TOPS™ System kann gemeinsam mit dem Premia Spine Versalink™ Fixierungssystem verwendet werden, um mehrstufige Erkrankungen der Wirbelsäule zu behandeln. Das Versalink™ Fixierungssystem ist dafür ausgerichtet, Patienten zu behandeln, die unter Erkrankungen der Lendenwirbelsäule an einer oder zwei benachbarten Bereichen zwischen L1 und S1 leiden, die eine Dekompression und Stabilisierung durch Fixierung erfordert.

Mehr Flexibilität bei der Behandlung von spinaler Stenose

Schmerzlinderung wird normalerweise dadurch erreicht, dass der Chirurg die Knochenteile entfernt, die auf den Nerv drücken. Nach vollständiger der Dekompression, implantiert der Chirurg das TOPS System, um die entfernten Knochenstrukturen zu ersetzen und die Wirbelsäule zu stabilisieren. Durch das TOPS™ System, können die Operateure alle Anteile entfernen, die auf die Nervenwurzeln drücken, ohne sich darüber zu sorgen, genügend Knochen für die nachstehende Fixierung zu belassen. Statt der dauerhaften Verbindung von zwei benachbarten Wirbeln, ermöglichen die Operateure, mit Hilfe des TOPS™ Implantats, dass beide Wirbel sich weiterhin normal bewegen. Das TOPS™ System ermöglicht volle Beweglichkeit im operierten Wirbelsegment, jedoch sind übermäßige Drehungen und Beugungen untersagt. Das Ergebnis ist Erhaltung der Beweglichkeit, optimale Dekompression, Stabilisierung der Wirbelsäule und Schmerzlinderung. In der Regel erfahren die Patienten nach der OP eine sofortige Schmerzlinderung. Die meisten Patienten sind am nächsten Tag auf den Beinen, Laufen und erklären, dass sie seit Jahren nicht mehr schmerzfrei waren. Da durch das TOPS™ System keine Versteifung im unteren Rücken entsteht, sind einige Aktivitäten nur eingeschränkt möglich. Die vollständige Genesung ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Jedoch können Sie in den meisten Fällen eine sofortige positive Veränderung und später eine progressive Verbesserung erfahren, während Sie sich einem Stärkungs- und Rehabilitierungsprogramm unterziehen.

Sie verdienen etwas Besseres als eine Wirbelfusion

Fordern Sie weitere Informationen an